Diese Seite wird nicht mehr kontinuierlich aktualisiert.
Aktuelle Informationen zum Programm Städtebaulicher Denkmalschutz sind auf www.staedtebaufoerderung.info abrufbar.
Aktuelles Kongress Programm Bundestransferstelle Expertengruppe Begleitforschung Service
Stadt Lippstadt Stadt Lippstadt

Logo BundestransferstelleLogo der Städtebauförderung
Druckversion von staedtebaulicher-denkmalschutz.de/kongress/rundgaenge/

 

Logo BMUB

Rundgänge

1 Altstadt am Fluss – Die Lippe als Lebenselixier

Lippstadt – auch Venedig Westfalens genannt – ist geprägt durch seine vielen Wasserläufe. Sie dienten als Stadtbefestigung, waren Teil wichtiger historischer Handelswege. Lernen Sie die heutigen Kulissen für zentrumsnahe Freiräume mit besonderer Aufenthaltsqualität für Erholung, Freizeit, Spiel und Sport kennen. Informieren Sie sich über die Erfolge Lippstadts, aus Hochwasserschutzmaßnahmen Synergien für die Aufwertung öffentlicher Grünflächen zu ziehen.

2 Altstadtplätze – Räume der Vielfalt

In diesem Rundgang lernen die Teilnehmer verschiedene Altstadtplätze – von Grünräumen, über den Markt, bin hin zu Ruhezonen, Kultur- und Begegnungsorten kennen. Die Altstadtplätze sind hinsichtlich Funktionalität und Qualität, Größe und Nutzungen ganz unterschiedlich – lassen Sie sich überraschen.

3 Handel will Wandel – Spuren dynamischer Entwicklung

Lippstadt ist dynamisch – bei diesem Rundgang wollen wir uns mit der Nachnutzung von Brachen und Baulücken aber auch der Zusammenführung von Handelsflächen in der Altstadt beschäftigen. Dabei wollen wir anhand verschiedener Beispiele anschauen, wie mit aktuellen Entwicklungen im Handel und dem daraus entstehenden Nutzungsdruck sowie der Verknüpfung und Erweiterung von Handelsstandorten umgegangen wird.

4 Denkmale als Bausteine gelungener Quartiersentwicklung – Umnutzung einer ehemaligen Kaserne

1936/37 wurde südlich der Kernstadt die „Flak-Kaserne“ errichtet.
Nach Kriegsende wurde die Anlage bis zur Freigabe Ende 1992 weiter militärisch genutzt – zunächst von amerikanischen Streitkräften, später von belgischen Einheiten und zuletzt von britischen Verbänden der Royal Artillerie, die der Kaserne den Namen „Churchill-Barracks“ verliehen.

Mit dem Ziel, Militärbauten als Dokument der Orts- und Landesgeschichte exemplarisch zu erhalten, wurden die Gebäude der ursprünglichen Anlage 1994 in die Denkmalliste der Stadt Lippstadt eingetragen.
Insbesondere die in den Jahren 1936/37 errichteten zweigeschossigen Verwaltungs- und Unterkunftsgebäude und die symmetrische Anordnung entlang einer nord-südlichen Mittelachse sind anschauliches Zeugnis für eine baukulturell interessante, historisch-politisch aber belastete Zeit.

In einem aktiven und sehr spannenden Prozess ist es der Stadt Lippstadt gelungen, das rd. 30 ha große Areal 1,5 km südlich der Altstadt ab Ende der 90er Jahre in das Stadtgefüge zu integrieren und mit seiner vielfältigen Nutzungsstruktur und einem hohen Anteil an Frei-Sport-Spielflächen zu einem lebendigen Stadt-Quartier zu entwickeln.

5 Historische Stadtführung – der Klassiker

Bei einem Spaziergang durch die charmante Altstadt werden die eindrucksvollsten Stationen der 825-jährigen Geschichte erläutert. Entlang imposanter Sakralbauten, historischer Gemäuer und kunstvoll verzierter Fachwerkhäuser erfahren Sie mehr über die interessanten Persönlichkeiten, die Lippstadt in politischer, wirtschaftlicher und kultureller Hinsicht geprägt haben.

6 Durch die Nacht…
… entlang der Lippstädter Lichtpromenade

An alle Kunstinteressierten und Liebhaber atmosphärischer Spaziergänge richtet sich dieser außergewöhnliche Stadtrundgang. Die weitläufige Parkanlage „Grüner Winkel“ mit ihren malerischen Spazierwegen entlang der Lippe und dem Schifffahrtskanal ist Ausgangspunkt des Lichtkunstweges „Lippstädter Lichtpromenade“.

Die Lichtpromenade mit ihren jetzt 12 Licht-Skulpturen namhafter Künstler ist Teil des regionalen Projektes „Hellweg - ein Lichtweg“.

Nach einer Einführung in die relativ junge Kunstform der Lichtkunst unter Einbeziehung des Lippstädter Leitbildes „Licht-Wasser-Leben" erhalten die Teilnehmer ausführliche Informationen zu den eindrucksvollen Lichtinstallationen.

 

© 2017 Bundestransferstelle Städtebaulicher Denkmalschutz // Im Auftrag des BMUB vertreten durch das BBSR.
Alle Rechte vorbehalten // Webdesign: Netzformat Internetagentur // Stand: 16.12.15